Aktuell

Aktuelle Informationen rund um das Projekt finden Sie hier.

40 Jahre Pionierarbeit in der Schweiz – und weitere Jahrzehnte werden folgen

Die neue hochmoderne biopharmazeutische Produktionsanlage in Luterbach ist einer der grossen Meilensteine in der Firmengeschichte von Biogen. Die Schweiz spielt jedoch seit jeher eine wichtige Rolle. Seit der Gründung 1978 in Genf treibt Biogen die Neurowissenschaften und die Entwicklung innovativer Therapien für Menschen mit schweren neurologischen Erkrankungen weltweit voran. Nach jahrzehntelanger biotechnologischer Pionierarbeit hat das Unternehmen im November sein 40-Jahr-Jubiläum feiern dürfen.

An der 40-Jahr-Jubiläumsfeier von Biogen im KKL in Luzern kamen die Co-Gründungsmitglieder Philip Sharp und der Schweizer Charles Weissmann, die aktuelle Geschäftsleitung, Mitarbeitende, renommierte Neurologen und Forscher sowie Patientenfürsprecher, Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft, Medienschaffende und Blogger zusammen. Gemeinsam haben sie die reiche Unternehmensgeschichte und erreichten Meilensteine gefeiert und einen Blick auf die Zukunft der Neurowissenschaften geworfen.

Der Bezug zur Schweiz ist dazumal wie heute gross: Steht der Firmenname doch ursprünglich für «Biologics Geneva» und nimmt damit direkten Bezug auf die Gründung in Genf. «Damals war die Welt noch eine andere», erklärt Charles Weissmann. «Biotechnologie war noch verpönt, insbesondere bei Chemikern der etablierten, grossen Pharmaunternehmen. In diesem Sinne sind wir seit Tag 1 Pioniere in der Neurowissenschaft gewesen». Rückblickend wurde mit der Gründung in Genf die Basis für eines der ersten globalen, unabhängigen Biotechnologie-Unternehmen der Welt gelegt. «Wir sind sehr stolz darauf, dass uns hier in der Schweiz die grundlegenden Durchbrüche für unseren Erfolg gelungen sind», erklärt Biogen CEO Michel Vounatsos.

Die Bedeutung der Schweiz für Biogen wird denn auch während der Jubiläumsfeier in Luzern von allen Seiten wiederholt bestätigt. Und das Band zwischen dem Unternehmen und dem kleinen Wirtschaftsstandort im Herzen von Europa ist seit dem Wegzug von Biogen nach Cambridge (Massachusetts, USA) in den 80er-Jahren aktuell wieder stärker denn je: mit dem Bezug des neuen internationalen Hauptsitzes nach Baar im Kanton Zug und dem Bau der hochmodernen biotechnologischen Produktionsanlage für 1,5 Milliarden Franken – und damit der Schaffung von bis zu 600 Arbeitsplätzen im solothurnischen Luterbach – hat sich Biogen erneut klar zum Standort Schweiz bekannt. «Hier in der Schweiz haben wir alles vorgefunden, was wir für den Bau und den Betrieb einer hochqualitativen Anlage benötigen», erläutert Vounatsos. Und wenn die «bisher innovativste Anlage», die bis zu vier Mal produktiver ist als bestehende, Ende 2020 in Betrieb geht, schreibt Biogen erneut eine Erfolgsgeschichte «Made in Switzerland».